free download call blocker for nokia 5233 learn more here gsm wireless spy phone device sim card cell phone tracker app iphone source

Anmelde-Formular  

   

Folge uns auf Facebook  

   

Nachwuchs  

   

96 vereint  

   

Hymne: Nur der SCH  

   

Bevor das Spiel in den Fokus rückt, ein kurzer Blick auf die Veränderungen am Sportgelände.

Die alles entscheidende Frage ist sicherlich, ob wir die Bezeichnung „Pappelkampfbahn“ noch ins Feld führen dürfen oder sollte hier eigentlich eine Umbennenung erfolgen. Obwohl, der Zitronenfalter verdankt seinen Namen ja auch nicht der Tatsache, dass er Zitronen faltet. Mmmhhh, dann wohl eher "Grünes Licht".

Fakt ist:  Pappeln sucht man im weiten Rund mittlerweile leider vergeblich, da die Namensgeber unserer Sportstätte komplett der (Motor)Säge zum Opfer gefallen sind:

http://sc-hassbergen.de/images/06032016.2.JPG

Ein ähnliches Schicksal ereilte die Laubträger hinter der großen Einfahrt:

http://sc-hassbergen.de/images/06032016.3.JPG

Es gab jedoch nicht nur Verluste zu vermelden, sondern auch eine absolut sinnvolle Neuerung:

http://sc-hassbergen.de/images/06032016.1.JPG

An der Tribünenseite des Vordaches (Ecke Grilltheke) wurde unsere neue Windschutzwand fertigt gestellt. Zudem vervollständigt jetzt auch eine Regenrinne das Bauwerk. Der SC Haßbergen bedankt sich bei der Firma Sievers & Söhne aus Haßbergen!!!

15.00 Uhr – Kreisliga: SC Haßbergen – SV Husum  4:0 (0:0)

Klares Ergebnis, trotzdem überraschend.

Wenn man den Besuchern in der Pappelkampfbahn in der Halbzeit vier Tore angekündigt hätte, wären 98% (außer "Haßbergen-Hardcore") der Zuschauer davon ausgegangen, dass der SV Husum die Punkte mit auf die Heimreise nimmt.

In den ersten 45 Minuten fand eigentlich nur der Gast aus Husum statt. Keine Einschußmöglichkeit für die Hausherren, aber deren vier für die Gäste. Die beste Möglichkeit hatte Marcel Biler, der unmittelbar vor dem Pausenpfiff, einem Kopfball an die Latte semmelte.

Komplett anderes Bild in Halbzeit 2. Der SCH präsentierte sich wie ausgewechselt und hatte in Stephan „Fackel“ Lemke DEN Akteur des Tages in seine Reihen: zwei Tore und eine Torvorlage durch den Defensivmann bescherten ihm, den Mitstreitern und den Zuschauern, ein mit Sicherheit unvergesslichen Sonntagnachmittag. Zumal er seine ersten Treffer aus dem Spiel heraus erzielte. Vor dieser denkwürdigen Begegnung stand lediglich ein Elfmetertreffer in seiner Vita.

Den Torreigen für den SCH eröffnete Steffen Bruns, Winterneuzugang vom TSV Eystrup, mit seinem Tordebüt für die Blau-Weißen. Der wuchtige Kopfball (54.), nach einer Göhler-Ecke, ließ dem SV-Keeper keinerlei Abwehchance. Im direkten Gegenzug hatten die Husumer die Riesenchance zum Ausgleich (55.), aber Marcel Biler scheiterte erneut. Diesmal am SCH-Schlußmann Ruben Cordes.

Das 2:0, Vorarbeit durch den eingewechselten und sehr agilen Assad Bchaar, und 3:0 erzielte dann Stephan Lemke mit Distanzschüssen in den Knick (60., 63.). Zudem bereitete Fackel, per Flanke, den Kopfballtreffer von Mirco Grünert zum 4:0 (86.) mustergültig vor. Da konnte einem der Torwart der Gästeelf, Bastian Könemann, schon etwas leid tun. In der ersten Hälfte eine Beschäftigungsquote im nicht messbaren Bereich und als Dankeschön gab`s dann nach dem Pausentee gleich mal vier Unhaltbare serviert.

Egal, der SCH führt die Rückrundentabelle an und steuert, nach der mageren Hinrunde, (hoffentlich) entspannteren Zeiten entgegen.

SC Haßbergen: Cordes – Lemke (85. B. Cordes), Blunk, Shiqerukaj (46. Bchaar), Schuldes –  N. Bultmann, Bchaar, Mann, Göhler, M. Bultmann – Grünert

SV Husum: Könemann - Feist, Biler, Fischer, Pingel, Eysser, Vogt (46. Mrsic), Kästner (63. V. Meinzen), Hahn, Tahpanya, Borcherding (66. D. Meinzen)

Torfolge: 1:0 (54‘) Steffen Bruns |2:0, 3:0 (60‘, 63`) Stefan Lemke | 4:0 (86‘) Mirco Grünert

Fazit:

1. Wir spielen ab jetzt mit einer lupenreinen Doppelspitze!!!

Fackel wird zu Mirco ins Sturmzentrum beordert. Wer sich ähnlich unberechenbar wie Thomas Müller präsentiert (der weiß manchmal auch nicht wirklich, was bei ihm in der nächsten Sekunde passiert), sollte sein Talent nutzen und die Gegner mal ordentlich durchschütteln.

2. Die Hinrunde (zumindest ab dem 7. Spieltag) killen wir komplett!!! Somit hat für die Haßberger nur noch die Rückrundentabelle Gültigkeit. Und schon ist wieder eitel Sonnenschein:

1. SC Haßbergen        3             11 :  0   Tore   9 Punkte

2. TuS Steyerberg      5             11 : 11            8

3. RSV Rehburg          3             10 :  3             7

4. SV Aue Liebenau    3               6 :  3             6

5. SV Kreuzkrug-H.     5               6 : 11            6

Dann passt es auch wieder. Ab Platz 6 gilt: Kopp in’n Nacken, oben spielt die Musi!!!

 

Im Wochendeinsatz für den SC Haßbergen:

Platzkassierer – Patrick Klußmann und Jan-Hendrik Krohn

Stadionsprecher – Frank Schmidtchen und Hannes Herzog

 http://sc-hassbergen.de/images/06032016.jpg

Der Dortmunder Frank Schmidtchen, selbstredend mit der Ersatzreligion „BVB 09“ ausgestattet, wird zukünftig am Mikrofon einheizen und die Pappelkampfbahn in ein etwas kleineres Westfalenstadion (der aktuelle Name der Schwarz-Gelben Festung ist einfach nur gääähn) verwandeln. Nobby Dickel lässt grüssen!!!

Zudem konnten wir Frank als neuen Förderer für den CLUB `55 gewinnen. Danke für deinen Beitritt, feine Sache!!!

Verkauf Kiosk + Vereinsheim – Rita Bendig, Heike Schütze und Manuela Ubben

Der SC Haßbergen sagt vielen Dank für den Einsatz und bedankt darüber hinaus bei allen Helfern, Fans und Unterstützern!!!

   

Aktuelle Spielberichte